Tiananmen-Jahrestag: China blockiert Teil des Internets!

Die moderne Welt hat China trotz fortschrittlichster Technik und den größten Bevölkerungsanteil der Erde immer noch nicht erreicht. Anlässlich des 20. Tiananmen-Jahrestags blockiert die Regierung nun zahlreiche Webseiten und ignoriert jegliche Kritik von aussen.

Am heutigen Tage jährt sich die Niederschlagung der Studentenproteste in Tiananmen. Auf dem Platz des himmlischen Friedens wurde seitens des chinesischen Militärs alles niedergeschlagen, das öffentlich nach einer demokratischeren Politik verlangte. Rund 1000 Studenten kamen dabei ums Leben. China allerdings scheut die Konfrontation und blockiert aus Angst vor Diksussionen und Darstellungen im Internet kurzerhand diverse Websiten wie Twitter, Flickr, YouTube und ähnliche Portale dieser Art.

Vor allem die Tür zu sozialen Netzwerken wurde für einen gewissen Zeitraum geschlossen, um die Bevölkerung möglichst nicht mit den umstrittenen Handlungen der damaligen Regierung zu konfrontieren. In wie fern die Zensur die Bevölkerung jedoch tatsächlich beeinflusst sei dahin gestellt. Die Aussenwelt dagegen reagiert empört und pocht auf das Recht der freien Meinungsäusserung. Ausnahmslos jedem Bürger soll es gestattet sein, sagen, hören und sehen zu können was er möchte, solange es keine Straftat darstellt oder gar zu Verletzungen anderer führt.

Auch Yahoo äusserte sich bereits gegen die taktische Entscheidung Chinas. Eine Stellungnahme des chinesischen Staatsoberhauptes Hu Jintao, der bereits im Jahre 1989 für die gewaltsame Niederschlagung von Protesten in Tibet und die dortige Verhängung des Kriegsrechts verantwortlich war blieb hingegen noch aus.

China basiert bereits seit langem auf einem autoritären, sozialistischen Einparteiensystem (KPCh), das mit seinem Premierminister Wen Jiabao und der 1,4 Mrd starken Bevölkerung zu einem der wirtschaftlich einflussreichsten Staaten zählt.

One thought on “Tiananmen-Jahrestag: China blockiert Teil des Internets!

  1. Auf dem Platz des Himmlischen Friedens geschah vor 20 Jahren ein schreckliches Blutbad. Was bei vielen Menschen noch Heute entsetzen und fassungslosigkeit auslöst.
    Das selbst Heute nicht frei darüber gesprochen werden darf, zeigt das China noch weit entfernt von
    einer Demokratie ist und ich frage mich, ob das jemals geschehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.