Tatverdächtiger des Datendiebstahls bei SchülerVZ begeht Suizid!

Der kürzlich von der Polizei in U-Haft genommene Tatverdächtigte, nahm sich diversen Berichten zufolge noch in U-Haft das Leben. Dem 20-Jahre alten Mann wurde vorgeworfen, Daten des Netzwerks gestohlen und dieses anschließend erpresst haben.

schülervz

Die DPA gab den Suizid des jungen Mannes erstmals der Öffentlichkeit bekannt und entfachte damit große Fassungslosigkeit. Allen Angaben nach soll er in seiner Zelle bereits tot aufgefunden worden sein, eine erfolgreiche Reanimation war nicht mehr möglich.

Die Justizverwaltung bestätigte den dramatischen Selbstmord zwar anschließend, war jedoch zu weiteren Ausführungen nicht bereit. Die Frage, die sich nun stellt ist, weshalb ein 20-jähriger junger Mann erst ein derart großes Netzwerk zu erpressen versucht und sich kurz danach das Leben nimmt. Ob er die Straftat begangen hat wurde bislang nicht nachgewiesen, das allein als Grund für einen Suizid ist jedoch kaum warscheinlich.

Über den Erpressungsversuch und den Datendiebstahl berichteten wir bereits. Der Täter hatte erst vor Kurzem tausendfach Daten aus dem Social Network SchülerVZ illegal kopiert und teilweise im Netz veröffentlicht. Die Polizei stieß während ihrer Ermittlungen jedoch relativ schnell auf den 20-jährigen Tatverdächtigten und nahmen ihn am Sonntag vor zwei Wochen in Gewahrsam.

Wir berichteten bereits:
SchülerVZ zieht Konsequenzen nach illegalem Datendiebstahl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.