Solid Oak Software verklagt China aufgrund gestohlenem Code für Zensurprogramm Green Dam

Das US-Unternehmen „Solid Oak Software“ macht ernst! Green Dam, das von China eingesetzte Zensurprogramm soll ein Plagiat eines ihrer Software Cybersitter sein. Aufgrund dieses Vorwurfs zieht Solid Oak nun vor Gericht.

green-dam

Green Dam sorgt nach heftiger Kritik aus dem In-und Ausland erneut für reichlich Zündstoff! Ganze 3000 Zeilen des Codes der ungeliebten Software sollen komplett kopiert worden sein. Der Konzern „Solid Oak Software“ entwickelte bereits vor einiger Zeit ein Programm, welches die Jugend im Internet vor bestimmten Inhalten schützen soll. Der Name dieser Software ist „Cybersitter“ und stand den Klägern zufolge unfreiwillig Model für Green Dam.

justiziaChina erließ damals ein Gesetz, welches jeden Bürger dazu zwang, die Zensursoftware, die angeblich das Volk vor pornografischen Seiten schützen sollte, zu installieren und wies die Hardwarehändler an, die Software schon beim Verkauf entweder beizulegen oder vor zu installieren. Nachdem jedoch von verschiedenen Experten erhebliche Sicherheitslücken des Programms öffentlich wurden und die kritischen Stimmen immer lauter wurden, ließ die Volksrepublik China das Gesetz wieder fallen und legte es seinem Volk von nun an als „warme Empfehlung“ ans Herz.

Insgesamt 56 Millionen Kopien sollen in China auf diese Art und Weise verteilt worden sein. Diese Tatsache könnte nun für China richtig teuer werden. Solid Oak Software fordert nun insgesamt rund 2,2 Milliarden Dollar Schadenersatz. Doch nicht nur die Volksrepublik muss sich vor Gericht gegen den Vorwurf verteitigen.

Auch die Computerhersteller Benq, Toshiba, Acer, Sony, Lenovo, Asustek Computer und die Haier Group werden zur Verantwortung gezogen. Diese Konzerne lieferten Computer nach China aus, auf denen Green Dam installiert worden war. Inwiefern diese Unternehmen sich also mit schuldig am vorgeworfenen Tatbestand gemacht haben, bleibt abzuwarten.

Genau genommen klagt Solid Oak Software aufgrund von Urheberrechtsverletzungen. Jedoch ist auch der unfaire Wettbewerb, Missbrauch von Geschäftsgeheimnissen, sowie Verschwörung auf der Klageschrift zu lesen.china wappen

China verlangte für den Einsatz von Green Dam eine erhebliche Lizenzgebühr von den verschiedenen Hardware-Konzernen und zahlte dafür eine Vertriebsgebühr an Zhengzhou Jinhui Computer System Engineering, sowie an die Beijing Dazheng Human Language Technology Academy um Green Dam vermarkten zu können. Diese zwei Unternehmen sind für die Entwicklung der Zensursoftware verantwortlich und stehen ebenfalls auf der Liste der Angeklagten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.