Pimp my Photoshop Teil 1 – Gimp 2.6

Gimp, die light-Alternative zu Adobes Photoshop darf sich immer höheren Ansehens erfreuen und hat dem Anwender auch so einiges zu bieten! Nun ist die Freeware seit CS4 selbst für eingeschweißte Photoshop-Fans zum echten Geheimtip geworden!

Freizeit- und Hobbygrafiker können sich die Kostenlose Software in sekundenschnelle herunterladen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen, denn Funktionen gibt es zahlreich und die Oberfläche ist recht leicht zu bedienen.

An die professionelle Software von Adobe kommt Gimp jedoch leider noch nicht heran und wäre auch utopisch, wenn man bedenkt, dass man für die bisher noch nicht angefochtene Nummer 1 in der Bildbearbeitung schnell mal 1000 Euro und noch mehr abzwacken muss und Gimp dir als Freeware praktisch geschenkt wird. Adobe Photoshop ist also für einen Profi ein absolutes “Muss” – dass nun in der neuen Version CS4 erschienen ist.

Wer nun immernoch die Vorgängerversion CS3 benutzt und sich scheut, rund 500 Euro für das Update auszugeben, wird warscheinlich so einige Zusatzfunktionen, die CS4 bietet vermissen…….jedoch gibt es durchaus Wege diese Zusatzfunktionen zu ersetzen. – Und jetzt ist es warscheinlich schon zu erahnen – Gimp bietet dazu einen echten Ersatz für das intelligente Skalieren in Photoshop CS4!

Alles was ihr dazu braucht, ist natürlich als ersten Schritt die Software. Diese könnt ihr ohne Weiteres auf dieser Website downloaden. Den Link dazu findet ihr am Ende dieses Beitrags. Nun benötigt ihr lediglich noch das Plug-In “Liquid Rescale”, dass ihr lediglich in den dafür vorgesehenen Ordner des entsprechenden Programms stecken müsst und schon kanns los gehen!

Mit diesem Plug-In seid ihr in der Lage selbst hochformatige Bilder nichtlinear skalieren zu können. Das Bedeutet, dass bildwichtige Elemente des Fotos unberührt bleiben und so verblüffende Effekte schaffen. Probiert es einfach aus!

Download Gimp

Download „Liquid Rescale“

Photoshop CS4 bei Geizdiscount.de

One thought on “Pimp my Photoshop Teil 1 – Gimp 2.6

  1. Werde ich doch glatt mal ausprobieren. Die Photoshoppreise sind wirklich gepfeffert. Eine Alternative wäre schon schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.