Microsoft kommt mit neuer Geschäftsidee – PC Nutzer sollen zahlen

Mal wieder gibt es etwas neues aus dem Hause Microsoft! Der Konzern kam jüngst mit der Idee einer Patentanmeldung für umlagefinanziertes Arbeiten mit Computern.

Und da man heutzutage sehr schnell sein muss, wenn man etwas erreichen möchte, hat der Softwarekonzern dies natürlich längst schon getan. Das Papier sieht vor, dass zukünftig die Rechner nicht mehr teuer erworben werden müssen, sondern von den Herstellern entweder kostenlos zur Verfügung gestellt, oder stark subventioniert dem Kunden angebotn werden sollen.
Zukünftig soll es dann, neben der Bereitstellungsgebühr, für die Nutzungszeit des PCs und den benötigten Hardware Einsatz zahlen.

Die Verwendung der einzelnen Komponenten kan dann an die gerade vorhandenen Bedüfnisse des Nutzers angeglichen werden, muss dann jedoch extra bezahlt werden. Die Internetnutzung eines Computers könnte so beispielsweise ausserordentlich günstig oder gar kostenlos sein, während im Online-Gaming mehr Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, dafür aber höchstwarscheinlich auch die Kosten steigen.

Diese Geschäftsidee könnte wie es heisst auch auf Hardware-Komponenten wie Grafikkarten, Prozessoren oder Arbeitsspeichern und natürlich auch Softwareprogramme, E-Mails oder Datenbanken angewandt werden.
Wie die Kundschaft dieses Vorhaben allerdings aufnehmen wird und wie gut oder schlecht es ankommt, wird sich noch zeigen. Schreibt also ordentlich Kommentare und sagt eure Meinung!

One thought on “Microsoft kommt mit neuer Geschäftsidee – PC Nutzer sollen zahlen

  1. Ich bin mir nicht wirklich sicher was ich davon halten soll.
    Aber wenn ich das richtig verstehe, dann bezahlt man nur, wenn man den Coputer oder die Software auch tatsächlich nutzt? Naja, wenn das so ist, dann wäre das bestimmt das richtige für meine Oma, die Ihren Laptop nur einmal im Monat startet. Aber ich glaube nicht, dass das für die breite Masse in Frage kommt.
    Ausserdem nur wieder eine Schuldenfalle mehr.

    Grüße JoBlack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.