Megaverlust für Sony – Konzern steckt mit 558 Millionen in den Miesen!

Mittlerweile hat es wohl auch der Letzte mitbekommen. Die weltweite Wirtschaft stagniert weiter und die Finanzkrise hält auch bei wahrlich gigantischen Unternehmen wie Sony kräftig Einzug. Der nun gemeldete Jahresverlust von 758 Millionen Euro sorgt nun weltweit für offene Kinnladen.

Unzähligen, eigentlich etablierten Unternehmen, geht es derzeit an den Kragen! Mercedes, Ford und der momentan stark in den Medien-vertretenen General Motors Tochter Opel sind die absoluten Verlierer in der Autobranche. Doch auch in den so resistend erscheinenden Technik-Konzernen ist keiner gefeit. So fungiert Sony nun unfreiwillig als Paradebeispiel!

Grund für den Fehlbetrag ist die Umsatzminderung von satten 13%, womit die Flaute nun starke Folgen für das Unternehmen nach sich ziehen wird. Das Geschäftsjahr 2008 sah für Sony gänzlich Mau aus, was den nun scheinbar unwiederblinglichen Verlust von 758 Milliarden Euro hervor rief.

Nun stehen harte Sparmaßnahmen auf dem Plan. Der sowieso schon existente Sparkurs des Unternehmens wird unerbarmlich ausgeweitet und 8 zusätzliche Standorte werden nun unanfechtbar und zum Leidwesen vieler Arbeitnehmer geschlossen. Ursprünglich geplant waren lediglich 3 davon, in Hinsicht auf den gigantischen Jahresverlust werden nun jedoch bei 8 dieser Standorte die Schotten dicht gemacht. Nicht weniger als 8000 Arbeitsplätze werden hierbei gestrichen, so dass nun jeder dieser Mitarbeiter gezwungen sein wird, sich nach einer neuen Anstellung umzusehen – und das möglichst schnell!

Sony verspricht sich durch die Extrem-Maßnahmen eine Einsparung bis Ende März 2010 von ca. 2,3 Millarden Euro. Ob diese den Kopf des Konzerns allerdings aus der Schlinge ziehen kann ist fraglich, denn die Tendenz für Sony´s Umsätze zeigt weiterhin nach unten, so dass zwar weniger Verlust für das bereits laufende Geschäftsjahr 2009 erwartet wird, man jedoch das dicke Minus unter der Bilanz aller Vorraussicht nach nicht weg bekommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.