Foxconn Angestellter stürzt sich nach Verlust eines iPhone-Prototyps in den Tod

In Asien nahm sich ein 25-jähriger Foxconn-Angestellter das Leben, nachdem ihm ein geheimer iPhone Prototyp abhanden kam. Apple´s strenge Geheimhaltungsphilosophie und Foxconns hartes Vorgehen nach dem Verlust des Handys stehen nun stark unter Beschuss.

ciphoneGerade erst sein Studium abgeschlossen, fand der 25-jährige Chinese Sun Danyoung eine Anstellung bei Foxconn, wo er bereits nach kurzer Zeit damit beauftragt wurde, einige Prototypen des iPhones von der in Shenzhen ansässigen Fabrik direkt zu Apple nach Kalifornien zu bringen. Allerdings konnte der Auftrag nicht wie geplant durchgeführt werden, denn eines der insgesamt 16 Modelle war plötzlich nicht mehr auffindbar.

Zunächst glaubte der 25-jährige Angestellte, er habe das fehlende Modell ausversehen im Büro zurück gelassen, so informierte er seinen Vorgesetzten erst am darauf folgenden Montag, nachdem jegliche Suche im Nichts endete und der Prototyp immer noch unentdeckt blieb.

In Hinblick auf das verlorene iPhone leitete Foxconn äusserst schnell eine Suchaktion ein und verdächtigte als Ersten ihren mittlerweile schwer gebeutelten Mitarbeiter Sun Danyoung, dem nun vorgeworfen wird, er habe den Prototypen gestohlen und wolle ihn an diverse Magazine oder gar an die Konkurenz verkaufen. Zwar nach chinesischem Recht verboten, durchsuchten sie seine Wohnung und verhörten ihn über Stunden. Diverse Presseberichte sprechen sogar davon, dass der Mitarbeiter während einem dieser Verhöre misshaldelt worden sei.

apple_logoWenige Stunden nach seinem letzten Verhör, stürzte sich Sun Danyoung aus dem Fenster seiner Wohnung. Der Sturz aus dem 12. Stock endete tötlich, weshalb das rücksichtslose Vorgehen des Unternehmen Foxconn und die strenge Geheimhaltungs-Philosophie Apples´nun stark kritisiert werden.

Bereits im Juni diesen Jahres geriet Apple mit einem weiteren kontroversen Fall in den Fokus der Medien. Hier klagte ein damaliger Mitarbeiter des Computerherstellers Apple über die andauernde Paranoia im Hauptsitz Kalifornien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.