Duke Nukem Forever: Wie kam es zum Aus?

Nach all den Schlagzeilen der letzten Wochen und der plötzlichen Schließung der 3D Realms Studios kamen immer mehr Fragen auf. Diese jedoch blieben zum Großteil unbeantwortet.

Nach einer Klage von Publisher Take Two gab es nun seitens 3D Realms nun die erste nennenswerte Stellungnahme.

Duke Nukem Forever, der lang erwartete – doch leider nie veröffentlichte Shooter wurde vor kurzem überraschend auf Eis gelegt. Satte 12 Jahre befand es sich in der Entwicklung, wurde immer und immer wieder angekündigt und schaffte es einfach nicht in die Ladentheke. Nun hiess es jedoch „Schotten dicht“ für 3D Realms!

Diese Meldung kam unerwartet und absolut plötzlich für die Spieleentwickler, so gab es kurz zuvor noch eine sehr optimistische Ankündigung des Unternehmens. Der lang ersehnte Sprößling Duke Nukem Forever befinde sich in der Endphase und wäre zu 90% abgeschlossen. Man solle sich für den baldigen Release wappnen und sich bereit machen. Doch kaum war diese Meldung in den Schlagzeilen kam die Nächste: „Duke Nukem For(N)ever – 3D Realms ist Pleite!

Die Folgen waren gravierend! Die Entwicklung des Games lag nun völlig brach und die Mitarbeiter standen sprichwörtlich auf der Strasse. Was also ist passiert?

Nachdem der Publisher des Dukes Take Two bereits letzte Woche eine satte Schadensersatzklage gegen 3D Realms einreichte, gab es nun endlich die erste Stellungnahme.

Die Entwickler betonten eindringlich, dass das Studio nicht wie ursprünglich gemeldet, volständig geschlossen wurde, sondern in sehr viel kleinerer Form weiter gehalten werden könne. Grund jedoch für die Auflösung sei enormer Geldmangel gewesen, der nicht zu erwarten gewesen sei.

3D Realms erklärte weiter, dass eine Einigung über die weitere Finanzierung durch Take Two damals nicht getroffen werden konnte. Diese kam überaus überraschend und führte letztlich zur Pleite 3D Realms.

Angeblich schreitete die Entwicklung jüngst sehr gut voran. Die mit Take Two festgesetzten Meilensteine wurden zum grossen Teil erreicht, so dass eine derartige Reaktion des Publishers nicht zu erwarten gewesen wäre. Die Summen die bislang von Take Two geflossen sind, belaufen sich auf ca. 2,5 Millionen Dollar. Diese flossen aber erst im Juli 2008 und griff den Entwicklern etwas unter die Arme. Die gesamte vorherige Finanzierung jedoch wurde von 3D Realms selbst erbracht und belaufe sich auf über 20 Millionen Dollar Eigenkapital. Darüber hinaus finanzierte Take Two das Unternehmen jedoch auch aufgrund eines ganz anderen, bislang unangekündigten Spiels. Wie und warum welche Gelder also von Take Two geflossen sind ist also noch nicht ganz klar.

Trotz des momentan enormen Engpasses hält 3D Realms nun jedoch trotzdem an den Rechten am Duke Nukem Franchise fest und möchte diese nun auch künftig für die Weiterentwicklung durch andere Studios und Entwickler nutzen. Auf diese Weise möchte 3D Realms die Möglichkeit für Andere offen halten den Duke wider erwarten doch noch fertig zu stellen und ihn so auch veröffentlichen zu können.

Nun jedoch muss zunächst einmal der Rechtsstreit zwischen Entwickler 3D Realms und Publisher Take Two beigelegt werden! Take Two habe die Verhandlungen angeblich gezielt platzen lassen. So soll das Unternehmen laut 3D Realms die Absicht gehabt haben, die Duke Nukem Forever Rechte anschließend sehr günstig aufkaufen zu wollen und die Veröffentlichung somit in eigene Hände zu nehmen. 3D Realms äusserte sich dazu sehr aufgebracht in dieser Pressemitteilung und wolle energisch gegen diese „Straßenschläger-Taktik“ vorgehen!

Scheinbar ist nun eine Schlammschlacht zwischen den zwei Kampfhähnen nicht mehr abzuwenden. Wer allerdings nun was auf den Anderen schiebt ist bis dato leider nicht genau nach zu vollziehen.

Wir sind also gespannt was die Zukunft des Duke – sofern es denn noch eine gibt- für uns bereit hält!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.