Der Netbook-Markt schrumpft offenbar

Netbooks, diese kleinen, meist etwas leistungsreduzierten mobilen Computer zum günstigen Preis, welche hauptsächlich zum Surfen im Internet, oder Arbeiten mit Textverarbeitungen und Co waren,  kommen offenbar zunehmend ein wenig aus der Mode.

Angeblich ist der Markt geradezu eingebrochen (Laut Microsoft im Ersten Quartal 2011 um gewaltige 40% Minus), was allerdings durch Intel und AMD in dem Ausmass nicht bestätigt wurde, obwohl der Absatz der entsprechenden CPU’s (Hauptprozessoren) offenbar tatsächlich in mir nicht bekannter Höhe zurückgegangen ist.

Dies stellt ein nicht ganz unerhebliches Problem sowohl für AMD, als auch für Intel dar, da beide Unternehmen sich relativ schwer tun, sich in den stark wachsenden Märkten für Tablet-PC’s und Smartphones zu etablieren.
Vor allem das Tablet-Segment boomt geradezu, durch Geräte wie das iPad 2 von Apple forciert, und macht offenbar für viele Anwender die Anschaffung von Netbooks uninteressanter.

Es wird spannend sein zu beobachten, ob sich der Netbook-Markt auf einem niedrigeren Niveau als heute in friedlicher Koexistenz zu anderen Mobilen Geräten behaupten wird, oder ob diese Geräte mittelfristig nahezu vom Markt verschwinden werden. Jedenfalls sind sowohl bei AMD, als auch bei Intel neue Ideen für die Zukunft gefragt.

One thought on “Der Netbook-Markt schrumpft offenbar

  1. Theoretisch ist das ne gute Sache, ich bin mir aber unsicher, ob das dauerhaft machbar ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.