Der kleinste DRAM-Chip der Welt

Der Konzern Qimonda, der erst vor kurzem Insolvenz beantragt hatte überrascht nun gänzlich mit seiner neusten Entwicklug! Ein 2-Gigabit-DDR3-Chip, der laut eigenen Angaben momentan als Kleinster DRAM Chip weltweit gilt!

Die Basis des Ganzen lieferte dazu die 46-Nanometer-Buried-Wordline-Technologie. Diese wurde von Qimonda selbst entwickelt und ermöglichte nun diese technische Meisterleistung. Die Fläche des Chips beläuft sich auf weniger als 55 Quadratmillimeter und soll nun möglichst bald in die Massenproduktion gehen. Dies ist allerdings kein leichtes Unterfangen für Qimonda und seine Entwickler, denn dem asiatischen Unternehmen fehlt es an einem ganz akut! – Finanzierungspartner!

Bis dato fehlt eine konkrete Entscheidung wie und ob es mit Qimonda nun weiter geht. Fragen ob Geschäftsteile, die im besten Falle vom Unternehmen weiter getragen oder in andere Gesellschaften eingebracht werden, sind bis heute noch offen. Sollten jedoch keine Investoren gefunden werden, sieht es für den Konzern nun gänzlich mau aus. Qimonda könnte nicht länger finanziert werden und die Liquidierung droht.

Allerdings gibt sich Qimondas Vorstandsvorsitzender Kin Wah Loh optimistisch. „Mit den ersten funktionsfähigen Chips auf 46-Nanometer-Basis hat Qimonda das Potenzial unter Beweis gestellt, die Technologieführerschaft im Bereich der DRAM-Fertigung zurück zu gewinnen. Der neue 2-Gigabit-DDR3-Chip wird unsere Produktivität erheblich steigern und gleichzeitig die Kosten pro Bit beträchtlich senken, sobald wir die Produktion hochfahren können. Darüber hinaus ist der neue Chip sehr gut für den Ensatz in DDR3-Server-Modulen geeignet und bringt uns in die Position, auch auf dem Gebiet der Energieeffizienz der Marktführer sein zu können.“

Die neue Technologie Qimondas soll die Zahl der Chips pro Scheibe im Vergleich zur momentan üblichen 75-Nanometer Technologie verdreifachen. Der Stromverbrauch dagegen vermindere sich um bis zu 75 Prozent. Nun soll diese Entwicklung den ursprünglich vorhergesehenen Switch von der DDR2- zur DDR3-Technologie um einiges beschleunigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.