CDs mit weichen Übergängen erzeugen! Nero machts möglich

Kennst Du das? Du möchtest eine Sammlung deiner lieblings Musikstücke zusammenfügen, denn die nächste Party steht an, bei denen du den Gästen nur das Beste bieten möchtest. Setzt du dich jedoch an den PC und brennst die CD wie gewohnt, entstehen zwischen den einzelnen Tracks viel zu große Pausen. Folge: Die Tanzenden werden durch die tonlosen Sekunden ständig gestört und was entsteht ist alles andere als tolle Partystimmung.

Die Brennsoftware Nero bietet dem Anwender hier die Möglichkeit die lästigen Pausen gleich ganz aus zu sparen, dadurch werden die Übergänge jedoch viel zu abprupt und ist somit wenig hilfreich. Doch wie kannst du nun Abhilfe schaffen?

Ganz einfach!

Nero Burning ROM bietet nicht nur die Möglichkeit Pausen weg zu lassen, sondern beinhaltet auch die Funktion der Kreuzblende. Diese Funktion ist bei solchen Fragen Gold wert, denn wie in Diskotheken üblich, wird dabei am Ende eines Tracks schon das nächste Lied mit eingeblendet. Auf diese Weise werden peinliche Schweigesekunden auf der Tanzfläche übergangen. Zudem werden abrupte Wechsel ausgeschlossen.

Wie es funktioniert? Hier eine kleine Beschreibung!

Schritt 1: Starte zunächst wie gewohnt Nero Burning ROM.

Schritt 2: Im Fenster „Neue Zusammenstellung“ klickst du auf „Audio CD“ und öffnest anschließend den Ordner, in welchem sich deine Musikstücke befinden. Um zu bestimmen, welche Tracks auf CD verewigt werden sollen, ziehe die Dateien einfach per Drag & Drop in den „Audio1“ Bereich. Wiederhole diesen Vorgang so oft, bis sich alle gewünschten Musikdateien in diesem Bereich befinden.

Schritt 3: Nun geht´s zur Sache. Markiere sämtliche Tracks mit Ausnahme des Ersten. Betätige dann bei gedrückter „Alt“- Taste Enter und setze im nächsten Fenster bei „Kreuzblende mit vorherigem Track“ dein Häckchen.

Nun solltest Du du in diesem Fenster noch die „0“ ersetzen. Gebe hierzu einfach eine 10 ein, die die 10- Sekunden-Blende bestimmt. Mit diesem Wert kannst du beliebig experimentieren und lassen dir Spielraum. Ziel des Ganzen soll jedoch sein, die „gefüllten Pausen“ mit Ausblendungen („Fade Out“) zu verhindern.

Schritt 4: Nun sind die Voreinstellungen abgeschlossen und das Einzige, dass noch fehlt ist der Klick auf den „Brennen“ Button! Hier musst du nun lediglich noch sicher stellen, dass im nächsten Fenster „Disc-at-Once“ bei der Schreibmethode voreingestellt ist und los geht´s!

Dein Sampler sollte nun fertig sein und weiche Übergänge beinhalten. Probier es einfach selbst aus, denn das Ergebnis spricht für sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.