Botnetz mit 1,9 Millionen Computern aufgeflogen!

Finjan, ein Sicherheitsunternehmen aus den USA hat mit dem Fund eines gigantischen Botnetzes einen wahrhaft grossen Fisch im Netz!

Die Rede hierbei ist von einem der wohl grössten momentan existierenden Botnet der Welt. Satte 1,9 Millionen Zombie-Computer zählen zu diesem Netz, welches diversen Berichten zu folge seit Februar diesen Jahres aktiv ist und scheinbar auch munter weiter vermietet wurde!

Als Botnet bezeichnet man eine Gruppe von Software-Bots, die auf vernetzten Rechnern laufen. Betreiber illegaler Botnetze – also diejenigen, von denen wir hier sprechen – installieren diese Bots ohne jegliches Wissen der Anwender und nutzen sie für Zwecke, die oft grossen Schaden anrichten.

Viele dieser Bots werden von einem Botmaster überwacht und sind in der Lage Befehle zu empfangen. Bist du unfreiwilliger Teilnehmer eines solchen Botnets, könnten von deiner Domain beispielsweise grosse Mengen an Spammails rausgeschickt werden, von deren Existenz du leider erst dann Wind bekommst, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist und hunderte oder gar tausende dieser Nachrichten bereits an die Emfänger gesandt wurde.

Illegale Botnetze sind also äusserst bösartig und können, sofern diese zusätzlich noch weiter vermietet werden, den kriminellen Betreibern horende Summen einbringen. Das kürzlich von Finjan entdeckte Botnet soll laut Schätzungen während seiner Vermietung täglich bis zu 190.000 Dollar erziehlt haben.

Ein weiterer Schock für die Betroffenen ist die Tatsache, dass unter den Zombie-Computern auch 77 Domains der US Regierung zählen! Beinahe die Hälfte der befallenen PCs befinden sich in den Vereinigten Staaten, während der Rest sich in diversen Ländern zu geringen Anteilen verteilt. Deutschland jedoch ist ebenfalls zu 4 Prozent mit von der Partie, womit auch hier zu Lande Zombie-Computer dieses Botnets bis zu seiner Entdeckung existierten.

Die Täter sind laut des Sicherheitsunternehmens sechs Hacker aus der Ukraine, deren Opfer ausschließlich Windows XP betrieben und in der Lage sind, verschiedene Dateien zu kopieren und Tastatureingaben zu protokollieren.

Massenweise Spam Mails wurden verschickt und allerhand Schaden angerichtet, wofür sich die sechs Hacker nun wohl vor Gericht verantworten müssen. Auch satte Geldstrafen und Schadensersatzansprüche werden erwartet. Ob sich das Botnet im Nachhinein nun für die Ukrainer gelohnt hat sei dahin gestellt. Zunächst werden sie nun erstmal vom zuständigen Richter erwartet.

Um so wichtiger ist es für den Anwender seinen Rechner ausreichend zu schützen. Ist dein PC diesbezüglich noch nicht umfangreich genug ausgestattet, findest du hier eine Vielzahl an kostenfreier AntiSpyWare!

Bildquelle: Rainer Sturm/Pixelio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.