AVM: Die neue Fritz!Box 7390

 

Endlich ist es so weit, auf der CeBit feiert die neue Fritz!Box Fon WLAN 7390 Premiere. Mit VDSL, ADSL, Telefonanlage, WLAN, DECT-Basis, Gigabit und Netzwerkspeicher vereint sie erstmals alle für die Kommunikation wichtigen Funktionen in einem Gerät. AVM setzt damit neue Maßstäbe am Internetanschluss und bei der Vernetzung zu Hause. Durch die Kombination von VDSL und ADSL lässt sich die FRITZ!Box 7390 an jedem DSL-Breitbandzugang einsetzen. Die Eigenentwicklung des Berliner Kommunikationsspezialisten ist dabei auf Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde ausgelegt. Gleichzeitig das schnelle WLAN N im 2,4 GHz- und 5 GHz-Band.Gerade in den Bereichen mit vielen überlappenden Funknetzen, erweist sich das 5-Gigahertz-Band als sehr vorteilhaft. Es lassen sich beispielsweise sensible Datenströme, etwa für HD-Videostreams in das weniger genutzte 5-Gigahertz-Frequenzband auslagern. Das 2,4-Gigahertz-Band kann währenddessen für den Internet-Zugang und den Dateiaustausch eingesetzt werden. Die neue FRITZ!Box Fon WLAN 7390 bietet einfaches und komfortables Telefonieren über Internet und Festnetz (analog und ISDN). Dazu lassen sich zwei analoge Telefone und ein ISDN-Telefon (oder eine ISDN-Telefonanlage) anschließen. Schnurlosen Komfort mit bis zu sechs Mobilteilen bietet die integrierte DECT-Basisstation. Durch den Einsatz des neuen DECT-Funkstandards CAT-iq sind Gespräche über das Internet auch mit natürlicher Klangqualität (HD-Telefonie) möglich.

Sie ist mit einem internen zwei Gigabyte großen Netzwerkspeicher ausgestattet. So das vom Start weg aus dem gesamten Netzwerk der Zugriff auf Sprach- und Faxnachrichten, Fotos und Musik möglich ist. Alle Daten werden über die NAS-Funktionalität (Network Attached Storage) an die mit der FRITZ!Box verbundenen Geräte und auf Wunsch auch sicher über das Internet angeboten. Auch lässt sich der interne Speicher nahtlos, mit USB-Speichersticks und externen Festplatten erweitern. USB-Speicher, Drucker und andere Geräte werden über zwei USB 2.0-Anschlüsse eingebunden. So das in Verbindung mit den ebenfalls integrierten Druck- und Mediaservern die FRITZ!Box zur Multimedia-Basis für das gesamte Netzwerk – auch bei ausgeschaltetem Computer wird. Die neue FRITZ!Box ersetzt durch ihre vielseitigen Möglichkeiten bis zu acht separate Geräte mit jeweils eigenem Netzteil. Beim Einsatz von Einzelgeräten summiert sich allein im Standby der Energieverbrauch deutlich. Sie vereint alle Funktionen in einem Gerät und reduziert mit dem FRITZ!Box-Eco-Modus für WLAN, DECT und Ethernet den Energieverbrauch auf ein Minimum. Auf dem Markt soll die neue FRITZ!Box 7390 die mit ihren technologischen Highlights und einer umfangreichen Ausstattung neue Maßstäbe bei der Breitbandkommunikation setzt, ab dem Herbst 2009 erhältlich sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.