Apple: MacBook Pro Garantie aufgrund defekter Nvidia Grafikchips verlängert!

Computerhersteller Apple verlangt für seine Produkte saftige Preise und auch in Sachen Garantieleistung konnte der Konzern eher mäßig abschneiden. Aufgrund mangelhafter Grafikchips des Typs Geforce 8600M wurde Apple nun jedoch aktiv und verlängerte die Garantielaufzeiten der betroffenen MacBooks.

Zwischen Mai 2007 und September 2008 wurden zahlreiche Geräte mit der qualitativ schlechten Nvidia Grafikkarte verbaut, was unumgänglich zu Beschwerden der gebeutelten MacBook Besitzer führte. Das minderwertige von Nvidia eingesetzte Material erzeugte hohe Fehlerraten, weshalb es partiell zu Ausfällen der gesamten Displayanzeige kam.

Ein Unternehmen wie Apple, das vor allem durch seinen erstklassigen Namen Gewinn generiert, kann sich so etwas natürlich nur schlecht leisten. So wäre ein Imageschaden unabdingbar, würde hier nicht zu Gunsten der Kunden gehandelt werden.

Bereits vor kurzer Zeit hatten fünf verärgerte US-Bürger Klage gegen Nvidia eingereicht. In diversen Notebooks der Hersteller Dell, HP und Apple sollen defekte Grafikchips verbaut worden sein. Das Ergebnis war ein Geständnis seitens Nvidia mit der Aussage, dass man vom fehlerhafte Material gewusst hätte.

Apple verlängerte nun kurzerhand die Garantieleistung von ursprünglich 2, auf 3 Jahre und gibt seinen Kunden somit ein klares Signal. Sobald Anzeigestörungen der betroffenen Macbooks auftreten, wird zu einer sofortigen Reaktion geraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.