25. Juli 2011

Die Macht von Google

Filed under: Internet und Google von Michael um 16:29
 

Im grunde weiss es jeder, aber viele machen sich kaum Gedanken darüber. Google ist gross und mächtig. Aber wir merken genaugenommen nicht viel davon. Zu selbstverständlich ist es geworden, dass man schnell einmal ohne viel darüber nachzudenken einen Begriff „erGoogelt“.

Der Marktanteil bei der Internetsuche liegt bei dem Konzern bei ca. 70% – eine beeindruckende Zahl. In Deutschland liegt dieser Marktanteil gar noch ein stückchen höher, nämlich bei 90%.
Im klassischen Medienbereich hätte dies vermutlich längst ein Einschreiten der entsprechenden Stellen wie z.b. der Medienaufsicht hervorgerufen, um das entstehen eines Monopols zu verhindern.

Was will man aber tun, um dieses quasi-Monopol wirksam einzudämmen? Man kann dem gemeinen Nutzer ja schwerlich vorschreiben, womit er seine Suchanfragen zu stellen hat. Insofern herrscht eie gewisse Ratlosigkeit.

Wo aber liegen zum Beispiel die Gefahren, wenn ein Konzern wie Google den Markt in seinem Bereich nahezu beherrscht? Sehen wir uns das doch einmal näher an…

Google hat Macht… Die Macht entscheidend mitzubeeinflussen, was ein Nutzer zu lesen bekommt, und was nicht. Da die Zahl derer steigt, die das Internet zur Meinungsbildung nutzen, und sich langsam der Bedeutung von z.B. Zeitungen annähert, ist diese Macht nicht zu unterschätzen. Man könnte quasi sagen, Google entscheidet, bzw. kann entscheiden, welchen Politischen Artikel ich zu sehen bekomme, wenn ich gewisse entsprechende Suchanfragen stelle.

Wie kommt das Ranking in den Suchergebnissen zustande? Ich weiss es nicht genau, und wohl auch sonst nahezu keiner. Denn die Algorithmen mit denen Google arbeitet, sind streng geheim. Nicht umsonst gibt es in Firmen ganze Abteilungen, die sich damit beschäftigen wie man Webseiten in der Suche möglichst gut positioniert. Ganz genau weiss es aber keiner, insofern geht es mehr um annäherungen.
Diese Undurchsichtigkeit, verbunden mit der möglichen Einflussnahme auf die Auswahl von gezeigten Informationen (ich will natürlich nicht behaupten, dass dies so ist, aber es wäre theoretisch möglich) machen die sache aus meiner Sicht potenziell gefährlich.

Was mir, und vielen anderen natürlich auch nicht gefallen kann, ist, dass Google durchaus auch verschiedene Daten über die Nutzer sammelt, bzw. sammeln kann. Böse Zungen behaupten, dass bei Google Datensätze über die Nutzer liegen, die über das Datenaufkommen von Personen bei Einwohnermeldeämtern liegen. Das kann ich nicht direkt überprüfen und insofern nicht behaupten, kann es mir aber problemlos vorstellen.

Alleine die eben genannten Dinge, wozu einem bei näherem Hinsehen bestimmt noch einiges mehr einfällt, reicht mir, um diese nahezu Alleinherrschaft im Suchmaschinenmarkt kritisch zu sehen.

Aber was solls, schnell noch einen Begriff Googeln 😉

Wie sagte jemand einmal trefflich? Die Welt ist eine Google

Passende Links:

Google
Artikel bei Spiegel Online


Keine Kommentare »


No comments yet.


Leave a comment




Ähnliche Beiträge zum Thema: "Die Macht von Google"


Weitere Beiträge zum Thema: